back to top

Mysterium Vagina: Diese Dinge solltest Du wissen

Nicht nur für viele Männer ist die Vagina ein scheinbar unerklärliches Mysterium. Auch Frauen wissen nur wenig über ihre weibliche Geschlechtsregion im Allgemeinen und im Besonderen ihre Vagina. Denn: Sie ist immer noch mit so vielen Tabus belegt, dass darüber öffentlich mehr geschwiegen als gesprochen wird. Zeit, das zu ändern. Wir machen den Anfang – und verraten Dir fünf Dinge, die Du über Deine Vagina wissen solltest.

#1: Was Du für die Vagina hältst, ist wahrscheinlich die Vulva

Viele Menschen nutzen den Begriff “Vulva” und “Vagina” im gleichen Zusammenhang. Tatsächlich beschreibt die Vulva aber den äußeren Teil Deiner Geschlechtsregion. Also, alles was Du sehen kannst: Schamlippen, die Klitoris, die Harnröhre, die Vaginalöffnung. Die Vagina beschreibt wiederum den muskulösen “Schlauch”, der Vulva mit dem Gebärmutterhals verbindet. Der Begriff ist gleichzusetzen mit dem Wort “Scheide”.
Je nach individuellem Körperbau ist die Vagina zwischen acht und zwölf Zentimeter lang. An der vorderen und hinteren Scheidenwand befinden sich Querfalten, die einerseits beim Sex die Reizwirkung beim Mann verstärken. Andererseits verstärken diese Falten die starke Dehnung, wenn die Vagina bei der Geburt zum Geburtskanal wird.
Kurzum: Die Vagina ist ein kleines Wunderwerk. Sie ist eng, wenn sie beim Sex den Penis umschließt, und zugleich extrem dehnbar, wenn durch sie ein Baby auf die Welt kommt.

#2: Die Vagina verändert sich…

…und das ist doppeldeutig gemeint. Denn einerseits verändert sich die Vagina im Laufe Deines Lebens. So kann sie beispielsweise in den Zwanzigern ihre Farbe verändern. Nach einer Geburt ist es zudem nicht unüblich, dass die Vagina eine Zeit lang trockener ist. Wenn Du in den Vierzigern bist, verändert sich gegebenenfalls wiederum der pH-Wert Deiner Vagina. Mit zunehmendem Alter nimmt die Festigkeit des Gewebes wiederum etwas ab, der Durchmesser der Vagina vergrößert sich wiederum. Die Vagina verändert sich aber auch während Deines Zyklus. Auch hier schwankt der pH-Wert. Die Farbe des Ausfluss kann sich im Laufe des Monatszyklus ebenso verändern, wie die Dicke des Vaginalgewebes. All das ist normal und natürlich.
Und: Während Deine Vagina (wie bereits erwähnt) im “Normalzustand” zwischen acht und zwölf Zentimeter lang ist, “wächst” sie, wenn Du erregt bist. Während des Geschlechtsverkehrs zieht sich der Uterus nach oben. Man spricht von “vaginaler Anspannung”. Dadurch wird die Gebärmutter nach oben gezogen, sodass in der Vagina in Längsrichtung mehr Platz entsteht – in manchen Fällen sogar doppelt so viel Platz.

Cuca Shop

#3: Deine Vagina ist einmalig!

Von Frau zu Frau kann die individuelle Vagina anders aussehen. Sie kann unterschiedlich lang sein, ihre Öffnung unterschiedlich groß.
Gleiches gilt im Übrigen auch für die Vulva, also für den vorderen Teil der Geschlechtsregion einer Frau. So sehen nicht alle Schamlippen gleich aus, manche sind größer, dunkler, kleiner, heller, fleischiger, dünner. Und auch wenn uns die Pornoindustrie ein ganz bestimmtes Schönheitsideal einreden will: Alles ist möglich – und alles ist “normal”. Falls Du doch wegen irgendetwas unsicher sein solltest, dann scheue Dich nicht mit Deinem Gynäkologen oder Deiner Gynäkologin zu sprechen.

#4: Die Vagina ist ganz schön widerstandsfähig

Jucken, Brennen oder ein unangenehmes Ziehen im Schritt? Dann ist das Frühwarnsystem der Vagina aktiv. Sie sagt Dir, wenn sie etwas braucht. Solltest Du also die Symptome an Dir feststellen, dann suche am Besten Deinen Frauenarzt oder Deine Frauenärztin auf.
“Gesund” ist Deine Vagina im Übrigen, wenn sie ein saures Milieu mit einem pH-Wert von 4 hat. Zudem braucht die Vagina eine natürliche Besiedlung mit einer Vielzahl von Keimen, um schädliche Keime wiederum abzuwehren. Deswegen solltest Du auch n nur zu getesteten Intimpflegeprodukten oder Seifen greifen. Viele Produkte aus dem Drogeriemarkt können die Intimflora stören und das empfindliche Ökostystem durcheinander bringen. Selbst milde Seifen können schädlich sein. Klares Wasser genügt vollkommen. Dann ist die Vagina auch in der Lage, sich selbst zu reinigen.

Cuca Shop

#5: Du kannst die Vagina trainieren

Auch wenn oftmals noch der Mythus umhergeistert: Nein! Sex leiert die Vagina nicht aus. Nach dem Geschlechtsverkehr zieht sich dieses kleine Wunderwerk zu ihrer ursprünglichen Größe wieder zusammen. Du kannst die Vagina aber auch trainieren – und zwar mit bestimmten Beckenbodenübungen. Dadurch beugst Du beispielsweise nach einer Geburt vorübergehende Inkontinenz vor. Und auch die Orgasmen können aufgrund einer trainierten Vagina intensiver wahrgenommen werden. So geht’s: Beckenboden anspannen (so wie Du es machst, wenn Du dringend auf die Toilette musst, aber nicht kannst). Nun 10 Sekunden halten. Loslassen. Die Übung 10 bis 20 Mal wiederholen – egal, wo Du gerade sitzt oder stehst. Gerade nach einer Schwangerschaft oder während der Menopause kannst Du außerdem zu bestimmten Beckenbodentrainern greifen, die Dich noch einmal mehr dabei unterstützen, die Vagina fit zu halten – ganz egal, in welcher Lebensphase Du Dich gerade befindest.

Cuca Shop

Na? Alles gewusst? Oder haben Dich die einen oder anderen Fakten doch überrascht. Wir freuen uns auf Dein Feedback!

https://helloclue.com/articles/cycle-a-z/vaginas-101
https://www.refinery29.com/de-de/vagina-fakten
https://www.elle.de/vagina
https://www.gofeminin.de/leidenschaft/vagina-s1465046.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Wir speichern Deine E-Mail lediglich zu administrativen Zwecken.