back to top

Blasenentzündung – kurz erklärt

Du verspürst ständigen Harndrang, wirst von Unterleibsschmerzen geplagt und es brennt beim Wasserlassen? Oh je, das hört sich nach einer Blasenentzündung an! Woher sie kommt und wie sie schnell wieder geht – das erfährst Du in unserem 1×1 der Blasenentzündung!

Du leidest unter einer Blasenentzündung? Damit bist du nicht alleine: jede dritte Frau zwischen 20 und 40 hatte schon mindestens einmal im Leben mit ihr zu kämpfen. Typische Anzeichen einer Zystitis, wie Ärzte sie nennen, sind häufiger Harndrang, Brennen beim Wasserlassen und Unterleibsschmerzen. Manchmal ist der Urin getrübt und hat einen andersartigen Geruch. Auch Blut im Urin ist möglich.

Warum ist meine Blase entzündet?

Grund für die Beschwerden sind in der Regel Bakterien, die von außen über die Harnröhre in die Blase gelangen. Eine Blasenentzündung tritt deshalb besonders häufig nach dem Sex auf. Im Englischen wird sie daher auch scherzhaft “honeymoon zystitis” genannt. Verhütungsmittel wie Spirale und Diaphragma steigern das Risiko, durch den mechanischen Druck auf Deine Harnröhre. Spermienabtötendes Gel, so wie es für ein Diaphragma benutzt wird, kann zudem deine Scheidenflora verändern und so die Ansiedlung von Bakterien und somit eine Blasenentzündung begünstigen. Ein Kondom hingegen schützt Dich vor den Keimen.
Bakterien finden aber auch auf anderen Wegen in Deine Harnröhre, und das bei Frauen wesentlich häufiger als bei Männern. Während Keime sich bei einer Frau nur 4cm durch die Harnröhre bis zur Blase kämpfen müssen, sind es bei Männern ganze 20-25cm. Auch liegt der Harnröhrenausgang bei Frauen deutlich näher am After, einem Sammelbecken für Bakterien.

Ich habe eine Blasenentzündung – was nun?

In den meisten Fällen ist eine Infektion der unteren Harnwege kein Weltuntergang – mit Wärmflasche im Bett und 2-3 Litern Blasen- und Nierentee solltest Du nach wenigen Tagen wieder fit sein. Ein Geheimtipp: Cranberrysaft. Er enthält den Wirkstoff Proanthocyanidin, der Keimen das Anhaften in den Harnwegen erschwert. Ergänzend können warme Sitzbäder und feuchtwarme Umschläge Deine Beschwerden lindern. Oder Du greifst auf bestimmte Slips zurück, die bereits ein Täschchen für ein Wärmekissen eingenäht haben. So hältst Du Deine Blasenregion immer schön warm –was wichtig für die Heilung ist. Zudem gibt es natürliche Kuren, die bei Blasenentzündungen helfen. Die Produkte findest Du bei uns im CUCA Shop.

Nehmen die Symptome nach drei Tagen nicht ab oder hast Du sogar Fieber, solltest Du einen Arzt aufsuchen. Eine Behandlung mit Antibiotika kann dann notwendig sein, um aus der Blasenentzündung keine Nierenbeckenentzündung werden zu lassen. Und diese ist äußerst schmerzhaft!

Das hilft bei Blasenentzündung

Vorbeugen statt nachsorgen

Damit es gar nicht erst zu einer Blasenentzündung kommt, kannst Du einiges tun:

  • Viel trinken: mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit täglich spült Keime und Bakterien aus Nieren und Blase.
  • Warm anziehen: gerade in der Übergangszeit verschätzen wir uns oft bei unserer Kleiderwahl. Halte Deinen Unterleib stets warm, setze Dich nicht zu lange auf kalte Steine und wechsel nach dem Schwimmen direkt Deine feuchten Badesachen. Denn so kommt es zu einer örtlichen Immunschwäche: die Durchblutung im unterkühlten Körperbereich nimmt ab und die Abwehr im Beckenbereich wird geschwächt. So können sich Bakterien vermehren und eine Blasenentzündung auslösen.
  • Häufig Wasserlassen: Neigst Du zu Blasenentzündungen, solltest Du nicht erst Wasserlassen, wenn Deine Blase prall gefüllt ist, sondern in regelmäßigen Abständen die Toilette aufsuchen. So spülst du Bakterien immer wieder aus Deinem Körper, es können sich keine “Bakterienseen” in deiner Blase bilden. Auch nach dem Sex solltest Du idealerweise direkt Wasser lassen, um Bakterien auszuspülen.
  • “Von vorne nach hinten”: die richtige Wischrichtung nach dem Stuhlgang verringert das Risiko, Bakterien aus dem After in den Harnröhre zu transportieren.
  • Intimpflege ohne Seife: Benutze am besten nur Wasser oder pH-neutrale Intimpflegeprodukte zur Reinigung Deines Intimbereichs. Gibt’s – na klar! – bei uns im CUCA Shop.
  • Heiß waschen: sexy Unterwäsche ist schön, sie sollte aber nicht zu eng sitzen und bei mindestens 60°C gewaschen werden, um Keime abzutöten. Baumwolle ist dabei besser als synthetische Stoffe.
  • Zu natürlichen Slipeinlagen greifen: Denn auch herkömmliche Slipeinlagen enthalten synthetische Fasern, wodurch Feuchtigkeit entsteht – ein Umfeld, das Bakterien lieben. Natürliche Slipeinlagen aus Baumwolle halten die Region hingegen schön sauber! Gibt’s bei uns im CUCA Shop.

Cuca Shop

Wann muss ich zum Arzt?

Nicht alle Blasenentzündungen sind harmlos. In den folgenden Fällen solltest Du Dich auf direktem Weg in die Hausarztpraxis Deines Vertrauens begeben:

  • Du bist schwanger: durch die hormonelle Veränderung während Deiner Schwangerschaft sind die Harnwege geweitet, so dass Keime leichter in die Blase gelangen können. Wird der Infekt nicht rechtzeitig behandelt und breitet er sich zur Nierenbeckenentzündung aus, erhöht sich das Risiko einer Früh- oder Fehlgeburt.
  • Du hast eine Vorerkrankung: ein schwaches Immunsystem oder Stoffwechselstörungen wie Diabetes begünstigen Harnwegsinfekte. Die Blasenentzündung sollte daher besonders bei Menschen mit Vorerkrankungen schnell behandelt werden, damit sie sich nicht ausbreitet.
  • Du hast einen Dauerkatheter: der Katheter übt einen mechanischen Reiz auf Deine Blase aus und lässt Keime leichter in Deine Harnröhre gelangen. Damit sich die Blasenentzündung nicht auf deine oberen Harnwege ausweiten kann, solltest Du bei ersten Symptomen immer direkt zum Arzt gehen!
  • Die Blasenentzündung will nicht besser werden: obwohl Du Dich geschont hast sind die Krankheitszeichen auch nach drei Tagen noch nicht abgeklungen? Ab zum Arzt! Das gilt besonders wenn Fieber auftritt. Eine erhöhte Körpertemperatur kann ein Zeichen dafür sein, dass die Entzündung bereits Deine Nieren erreicht hat.
  • Die Blasenentzündung ist Dein ständiger Begleiter: wenn Du mehrmals im Jahr unter Blasenentzündungen leidest solltest Du die Ursache mit einem Arzt abklären.

Mit einer Blasenentzündung ist nicht zu spaßen, denn verschleppt wird aus ihr schnell eine Nierenbeckenentzündung. Höre auf Deinen Körper: wenn Du erste Symptome bemerkst, nimm Dir einen Tag frei, trink viel und mach es Dir bei einem heißen Bad gemütlich. Und wenn Du  anfällig bist für Blasenentzündungen, dann ist es nicht verkehrt ein wirksames und gut erforschtes Mittel wie Femmanose in Deiner Hausapotheke zu haben.

https://www.apotheken.de/krankheiten/4438-blasenentzuendung
https://www.apotheken-umschau.de/Blasenentzuendung
https://www.netdoktor.de/krankheiten/harnwegsinfektion/blasenentzuendung-hausmittel/
https://www.fid-gesundheitswissen.de/gynaekologie/blasenentzuendung/
https://www.tk.de/techniker/service/gesundheit-und-medizin/behandlungen-und-medizin/gynaekologische-und-urologische-erkrankungen/blasenentzuendung—ein-thema-fuer-die-frau-2025600
https://www.patienten-information.de/kurzinformationen/nieren-und-harnwege/blasenentzuendung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail wird nicht veröffentlicht. Wir speichern Deine E-Mail lediglich zu administrativen Zwecken.